sinus Hotline
sinus - Schulische
Krisenintervention e.V.

Kölnstr 415
53117 Bonn

Fon 0 700 / 57 47 37 00
info@sinus-online.eu

schule in notfällen unterstützen

Ausbildungsmodule

Seminare

Präventionskonzept Schulisches Krisen- und Bedrohungsmanagement (SKBM) und

Krisennotfallpläne für Schulen und päd. Einrichtungen

 

Übersicht der Module Stand 04/2019

 

Zielgruppe Inhalte Zeit/Ort
SKBM
Schulleitungen
Schulträger, Schulleitungen/Leiter der Einrichtungen
  • Krisen und das System Schule
  • Krise und Führung, Führungsvorgänge
  • Aufbau, Zusammensetzung und Entwicklung eines Krisenteams und der individuelle Krisenplan einer Schule/Einrichtung
  • Aufbau eines externen Hilfeleistungsnetzwerkes
  • Einbindung in kommunale, regionale Unterstützungsstrukturen, sowie des Landes (z.B. KUNT der LSschB)
  • Zusammenarbeit mit Einheiten der Gefahrenabwehr (Polizei, Rettungsdienst, Notfallseelsorge, etc.)
  • Systemübergreifende Krisen: School-shootings und deren Androhung, Tod von Mitarbeiten, schwere Unfälle
2,0 Tage
SKBM

Krisenteams

Modul 1

Krisenteamleitungen Krisenteammitglieder
  • Grundlagen von Krisen- und Krisenmanagement
  • Einführung in die Psycho- und Peritraumatologie
  • Übungen an realen Fallbeispielen
  • Schwere zielgerichtete schulische Gewalt einschl. Shool shooting und deren Einschätzung
  • Fallmanagement bei Risikoschülern

 

2,0 Tage
SKBM

Krisenteams

Modul 2

Krisenteamleitungen Krisenteammitglieder
  • Schülersuizid als systemische Krise
  • Informationsinterventionen CMB
  • Umgang mit alltäglichen Problemstellungen mit Krisenpotential (z.B. Selbstverletztendes Verhalten)
  • Psychosoziale Interventionen nach Gewalttaten und anderen kritischen Ereignissen für Schüler/Lehrer/Eltern im Einzel- und Gruppensetting und deren Planung
  • Akuttraumatisierung von Kindern und Jugendlichen (incl. Vorschulalter)
  • Trauerreaktionen von Kindern und Jugendlichen und deren Bearbeitung im schulischen Kontext
  • Übungen an realen Fallbeispielen

 

 

2,0 Tage
SKBM

Krisenteams

Modul 3

Krisenteamleitungen Krisenteammitglieder
  • komplexe Krisen
  • Mehrfachereignisse (z.B. Verkehrsunfälle)
  • Ereignisse mit mehreren Krisenherden (z.B. Schulfahrten)
SKBM

Schulleitung Aufbauseminar

 

Pressereferenten, Schulträger, Schulleitungen
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit während und nach kritischer Ereignisse
  • Interviews, Vorbereitung einer PK, Statements
  • Schulisches Pressekonzept
2,0 Tage
SKBM

Psychosoziale

Intervention

Beratungslehrer, Schulseelsorger, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Erzieher, Lehrpersonal
  • Psychosoziale Interventionen bilden in          einem dreifachen Schulischen Stresspräventionskonzept bzw. einer Krisenpolicy (Prävention, Intervention und Postvention) eine wichtige Säule. Nach kritischen Ereignissen mit traumatischer Potenz (plötzliche Todesfälle, schwere gezielte schulische Gewalt, schwere Unfälle auf dem Schulweg, oder bei Ausflügen, etc) unterstützen Techniken der Einzel- und Gruppenintervention die normalen Verarbeitungsprozesse der Kinder und Jugendlichen, aber auch der Eltern oder von päd Mitarbeitern. Die Hilfe zur Selbsthilfe (Psychoedukation) gibt den Betroffenen schrittweise die Kontrolle über eine erlebte Situation der Hilflosigkeit zurück. Die Teilnehmer erlernen Basistechniken wie sie Schülerinnen und Schüler,  nach kritischen Ereignissen durch strukturierte Einzel und/oder Gruppengespräche stabilisieren können.
2,0 Tage

 

 

 

 

SKBM

Krisenübungen

Modul 4

 

Schulleitungen, Krisenteam, Sekretariat/Verwaltung, Hausmeister
  • Krisenübung in Ortslage  der Schule oder  Einrichtung
  • Überprüfung des Notfallplanes und der Führungsabläufe im Krisenfall
  • Auch Einbindung lokaler Gefahrenabwehr nach Planungsvorlauf möglich
1,0 Tage (d.h. 2x 0,5 Tage)

(empfohlen werden generell 2 Übungen)

SKBM

Suizidalität

Modul 5

 

Beratungslehrer, Schulseelsorger,, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter,Erzieher, Lehrpersonal
  • Suizidgedanken, Suizidversuche und vollendete Suizide sind im Jugendalter häufig. Wie kann eine Schule oder päd. Einrichtung auf suizidale Ankündigungen und Suizidversuche reagieren? Welche Möglichkeiten der Prävention, Intervention und Postvention gibt es in der nach einem Suizid.

 

2,0
SKBM

Umgang mit schwierigen Schülern

Modul 6

 

Beratungslehrer, Schulseelsorger, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Schulpsychologen,Erzieher, Lehrpersonal,
  • Definition der Zielgruppe:
    –    Abgrenzung externale – internale Problematik –    Störung des Sozialverhaltens (ICD 10: F 91 – F 92)
  • Entwicklung und Verlaufsformen aggressiven Verhaltens
  • Risikofaktoren und Resilienz
  • Formen aggressiven Verhaltens:
  • Neurobiologie antisozialen Verhaltens
  • Möglichkeiten und Grenzen der Prävention
  • Institutionen im Umfeld der Problematik
    – Jugendämter –    Kinder- und Jugendpsychiatrie – Beratungsstellen
2,0
SKBM

Akuttrauma bei Kindern und Jugendlichen

Modul 7

 

Beratungslehrer, Schulseelsorger, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Erzieher, Lehrpersonal
  • Psychotrauma bei Kindern und Jugendlichen unterschiedlichen Alters, Symptome und Möglichkeiten der Intervention bei kleinen Kindern (2-3 Jahre), Symptomatik und Akuthilfen in den verschiedenen Altersgruppen.
  • Krisenintervention, Phasenverlauf und Erscheinungsbilder  akuter Traumatisierung,            traumaspezifische Krisenintervention, Massnahmen zur Reduktion von akutem Stress im Rahmen der akuten Krisenintervention und der Nachsorge in den ersten Tagen, entwicklungsangepasste, psychoedukative Interventionen für Kinder (mit Übungen), Situationsangepasste psychoedukative Elterninterventionen (mit Übungen), Möglichkeiten und Grenzen der Akutpsychotherapie, Unterstützung natürlicher Verarbeitungsprozesse, Risikoabschätzung nach akuter Traumatisierung, evtl. Diagnostik und Behandlung akuter Belastungsstörungen.
2,0
SKBM

Trauer bei Kindern und Jugendlichen

Modul 8

 

Beratungslehrer, Schulseelsorger, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Erzieher, Lehrpersonal 2,0
SKBM

Assessment schwerer zielgerichter Gewalt

Modul 9

 

Schulleitungen, Krisenteammitglieder, Beratungslehrer, Schulseelsorger, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Erzieher, Lehrpersonal
  • Schwere zielgerichtete Gewalt und Amokläufe an Schulen sind bereits im Vorfeld zu erkennen. An Fallbeispielen werden in diesem Seminar Warnsignale illustriert und ihre Einschätzung eingeübt. Ebenso werden Strategien in Bezug auf Intervention, effektives Fallmanagement  und gute Netzwerkarbeit aufgezeigt, um in Krisensituationen kompetent handeln zu können. Weiterhin helfen Erklärungsmodelle und Entwicklungsbedingungen dabei, Schulen bereits lange im Vorfeld einer möglichen schweren Gewalttat wirkungsvolle Präventionsansätze zu ermöglichen.
2,0

 

 

 

KONTAKTIMPRESSUMWEBDESIGN© www.Thoxan.com